Search Favorites Events Contact
/aktuell/news/ /fr/actualite/actualites/
Favorites Events Contact Search
/aktuell/news/ /fr/actualite/actualites/
08. Oktober 2018

3. LSA-Bootcamp: Die Tür zur Schweizer Agenturwelt

 

Bereits zum dritten Mal organisierte der Verband der führenden Kommunikationsagenturen der Schweiz LEADING SWISS AGENCIES das Bootcamp, ein einheitlicher Ausbildungsplan, der sich an Einsteiger aus den Bereichen Beratung, Kreation, Produktion und Media von Mitglieds-Agenturen richtet. Für die Teilnehmer war es ein Sprung in das kalte Wasser: Eine Woche hatten die Teilnehmer des 3. LSA-Bootcamp Zeit, im Team einen Pitch vorzubereiten und schliesslich vor einer Jury zu präsentieren.

Gestillter Wissensdurst
Die Kundin – die SBB – ist auf der Suche nach einer Agentur, die dem in einem Soft Launch nur schleppend angelaufenen «Ausflugs-Abo» neuen Drive verleiht. Von der strategischen Planung über Kreation, Mediaplanung, Content Marketing und Mediaproduktion – der Case musste von allen Seiten bearbeitet werden. Die junge Truppe, hochmotiviert und angetrieben vom Ehrgeiz, die SBB als Auftraggeberin für sich zu gewinnen, erhielt als Einstieg von Petra Dreyfus – Co-CEO der Agentur Wirz und LSA-Vorstandsmitglied – einen Überblick über die Schweizer Kommunikationslandschaft. Nach den interessanten Inputs machten sich die vier Gruppen an die Gründung ihrer eigenen Agentur.

In den morgendlichen Kursen holten sich die Teams das Rüstzeug für die Arbeit am Pitch. Wie kommt man zu einer Idee? Welche Regeln müssen für Strategie, Planung und Umsetzung von Content Marketing berücksichtigen werden? Welche werberechtlichen Grundsätze sind zu befolgen und was ist bei der Mediaproduktion zu beachten? Experten aus der Branche nahmen sich für die wissensdurstigen Talente Zeit und führten sie in die verschiedenen Disziplinen ein.

Sehr hohes Niveau
Der Freitag, der Tag des Präsentierens nahte. Nachtschichten blieben zwar aus, wie die Teams berichteten. Doch während der dichtgedrängten Woche lernten die Einsteiger den strengen Alltag in einer Agentur kennen. Nicht selten bastelten die Gruppen an zahlreichen Ideen, verwarfen sie wieder und suchten nach dem ultimativen Geistesblitz, der die Kundin zu überzeugen vermag. Mit einer gelungenen Leitidee allein war die Arbeit allerdings noch nicht getan. Die Verknüpfung der Idee mit einer sinnvollen Strategie zur Umsetzung stellte die Teams vor eine grosse Herausforderung.

Das Ergebnis der einwöchigen intensiven Arbeit konnte sich zum Schluss des Bootcamps mehr als sehen lassen: «Das Niveau war extrem hoch», meinte Dreyfus an der Siegerehrung. Die vier starken Pitches der Agenturen New Age, Innolution, rakoon und possum machten es der Jury alles andere als einfach. Letztgenannte konnte die Kundin schliesslich am meisten überzeugen. Zum Abschluss der anstrengenden, lehrreichen Woche und mit einem Teilnehmerzertifikat in der Hand entspannten sich die Bootcamper bei einem feinen Apéro. Die Tür zur Schweizer Agenturwelt ist aufgestossen.

 

Ein grosser Dank gilt den Dozenten Petra Dreyfus (Kommunikation/Coaching); Matthias Müller, Caspar Heuss (Strategie/Kreation); Michael Selz (Mediaplanung/Social Media); Andreas Hugi (Content Marketing); Thomas Macho (Impulsreferat «Aussenwerbung»); Daniel Ehrensperger, Giovanni Bucca, Adrian Huwyler (Mediaproduktion); Marc Schwenninger (Recht) und Marco Serratore (Kunde SBB/Case-Briefing und Jurierung). Der Dank geht auch an die APG|SGA für die Zurverfügungstellung der Bootcamp-Räumlichkeiten.

www.leadingswissacencies.ch

Wir verwenden Cookies und Analysetools, um Ihnen den bestmöglichen Service gewährleisten zu können. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Analysetools zu. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ich habe verstanden

Nous utilisons des cookies et des outils d'analyse pour vous fournir le meilleur service possible. En continuant à naviguer sur le site, vous acceptez l'utilisation de cookies et d'outils d'analyse. Vous trouverez de plus amples informations dans notre règlement sur la protection des données.

Je comprends