Search Favorites Events Contact
https://www.leadingswissagencies.ch/aktuell/news/ https://www.leadingswissagencies.ch/fr/actualite/actualites/
Favorites Events Contact Search
https://www.leadingswissagencies.ch/aktuell/news/ https://www.leadingswissagencies.ch/fr/actualite/actualites/
16. November 2018

LSA-Leadergespräch: Zusammenarbeit der Zukunft

 

Mit seinem Coworking Space «Weshive» befindet sich Andreas Widmer am Puls der Zeit, präziser: am Puls zahlreicher Startups. Von diesen lasse sich in punkto Strategieprozess einiges lernen. In einer immer komplexeren Welt werden exakte Prognosen immer schwieriger. Zudem bleiben oft viele Faktoren unklar. Deshalb seien komplexe Strategieprozesse zum Scheitern verurteilt. Eine funktionierende Strategie bedingt daher ein klares Ziel, einen klaren Purpose. «Die Agenturen haben ihren Purpose vernachlässigt», so Widmer. Es gehe darum, sich zu refokussieren, sich wieder vermehrt mit dem «Why» zu beschäftigen. Wenn das Mittel – die Creative Campaigns – zum Zweck wird, rückt das «Warum» aus dem Blickfeld. Die Innovationskraft bleibt auf der Strecke. Startups beginnen stets beim Purpose, sie hinterfragen sich und sind ideengetrieben. Neben der Passion und der Bereitschaft, Risiken einzugehen, leben Startups von der Fokussierung auf ihre eigenen Stärken. Eine Eigenschaft, die sich Agenturen wieder vermehrt zu eigen machen sollten.

Agilität in der VUCA-Welt

Die unmittelbare Zukunft der Kommunikationsbranche stehe ganz im Zeichen von «Change», wie Matthias Koller (Publicis) und Bernhard Herzig (Maxomedia) in der Einleitung betonten. Im Zeitalter der Digitalisierung und im Zuge des globalen Wettbewerbs müssen Unternehmen deshalb ihre Flexibilität und Anpassungsfähigkeit überprüfen, um in dieser «VUCA»-Welt mithalten zu können. Volatil, unsicher, komplex, ambivalent und nie ganz fassbar ist sie. Der Wunsch nach Planungssicherheit geht kaum in Erfüllung. In einer solchen Welt wird auch die Kundenzusammenarbeit zur grossen Herausforderung. Mehr Agilität im Unternehmen kann Abhilfe leisten. Dazu gehören der Austausch mit der eigenen Umwelt durch heterogene Netzwerke, ein agiles Führungsverständnis, sowie das Nutzen vielfältiger unternehmensinterner Stärken.

Kunden ins Boot holen

Roger Romano, Mitinhaber und Partner am Institut für systemische Impulse, ist Experte für komplexe Veränderungsvorhaben. Romano ist überzeugt, dass ein Umdenken stattfinden muss, denn «auch die Kundenseite ist mit den neuen Bedingungen oft überfordert.» Das Aufbrechen dieses normativen Status’ einer Kunden- und Lieferantenseite berge das Potenzial, die vorhanden Unsicherheiten in dieser Beziehung zu reduzieren. Für Agenturen bedeute dies: «Macht eure Not zur Tugend, geht mit Agilität voraus und unterstützt als Enabler in Sachen Kommunikation eure Kunden.»

Agil zu sein ist dennoch nicht der Weisheit letzter Schluss. Unternehmen müssten sich immer über ihre individuellen Bedürfnisse bewusst sein. Mit dieser Basis bietet Agilität jedoch ein nützliches Instrument im Umgang mit den Anforderungen der VUCA-Welt. Doch wie wird man agil? «Indem man sofort beginnt, sich agil zu verhalten.»

Wir verwenden Cookies und Analysetools, um Ihnen den bestmöglichen Service gewährleisten zu können. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Analysetools zu. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ich habe verstanden

Nous utilisons des cookies et des outils d'analyse pour vous fournir le meilleur service possible. En continuant à naviguer sur le site, vous acceptez l'utilisation de cookies et d'outils d'analyse. Vous trouverez de plus amples informations dans notre règlement sur la protection des données.

Je comprends